Der Kurdische Befreiungskampf zwischen IS-Terror und ausländischer Intervention

va_jelpke_flyerVeranstaltung mit Ulla Jelpke (MdB) und Michael Knapp (Kurdistan Solidaritätskomitee Berlin)

Do, 09.10.2014 | 19:00 Uhr | Mosaik (Oranienstraße 34)
Veranstalter*innen: Antifaschistische Revolutionäre Aktion Berlin [ARAB] & Neue antikapitalistische Organisation (NaO)
Material: [Flyer]

Der Massenmord an den Yeziden im irakischen Shengal-Gebirge hat den Terror des „Islamischen Staates“ (IS) zum Gegenstand der internationalen Debatte gemacht. Die USA reagierten mit Luftangriffen auf IS-Stützpunkte, Deutschland und andere imperialistische Staaten liefern nun Waffen an die Pershmerga-Kräfte des konservativen nordirakischen Kurdenpräsidenten Barzani.
Währenddessen werden die linken Kräfte der kurdischen Befreiungsbewegung weiterhin als „terroristische Vereinigungen“ von Deutschland, der EU und der USA verfolgt, obwohl selbst bürgerliche Beobachter_innen feststellen mussten, dass vor allem die Guerillakräfte der PKK und der syrischen YPG den Völkermord an den Yeziden verhinderten. Weitgehend unbeachtet von der Weltöffentlichkeit kämpfen die kurdischen Selbstverteidigungskräfte der YPG seit Jahren einen blutigen Abwehrkampf gegen die zahlenmäßig überlegenen „Gotteskrieger“ des „Islamischen Staates“ und der „Al Nursa Front“, um die „Rojava“ genannten kurdischen Gebiete in Syrien zu verteidigen.

Dort wird seit Beginn des syrischen Bürgerkrieges versucht, eine emanzipatorische Alternative zum religiösen Terror des Islamischen Staates und der Unterdrückung durch das Assad-Regime aufzubauen. Basisdemokratie, Selbstorganisation, Konföderalismus und die Überwindung ethnischer und konfessioneller Spaltungen sind die Grundlagen dieses gesellschaftlichen Experimentes.
Michael Knapp (Kurdistan Solidaritätskomitee) war mehrere Monate in Rojava und wird vom Aufbau einer gesellschaftlichen Alternative berichten. Ulla Jelpke (MdB/Linkspartei) ist als erste deutsche Politikerin in den Nordirak geflogen, nachdem sie von den Massakern an den Yeziden hörte, und hat sich dort in Flüchtlingslagern einen eigenen Eindruck gemacht. Sie wird außerdem zur Debatte um deutsche Waffenlieferungen und das PKK-Verbot Stellung nehmen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/961/der-kurdische-befreiungskampf-zwischen-terror-und-auslaendischer-intervention/

NPD-Kundgebungen am 8.10.2014 in Buch

anti-npd_mobi_webNPD-Kundgebungen am 8.10.2014 in Buch

18.00 – 20.30 Uhr | Berlin-Buch

Die NPD-Pankow hat für Mittwoch den 8. Oktober vier Kundgebungen mit Infostand in Berlin-Buch angemeldet. Die Veranstaltung am Mittwoch wird den Charakter eines Wanderumzuges haben.

Konkret richtet sich die NPD-Hetze gegen Flüchtlinge aus Afghanistan, Tschetschenen, Dagestan, und dem Iran, die seit einigen Monaten im Pankower Stadtteil Buch in Einzelwohnungen leben. „In Buch gibt es keine Flüchtlingsunterkunft, die den Pankower Nazis als Projektionsfläche für ihre Anti-Asyl-Kampagne dienen könne. Nun sollen die wenigen Flüchtlinge die in Buch leben für die NPD-Hetze herhalten.“ So Martin Sonnenburg von der Gruppe North East Antifa aus Pankow.

Angemeldet hat die NPD fünf Personen, jedoch kann mit bis zu 15 Teilnehmer*innen gerechnet werden. Da Buch den Rückzugsraum der Pankower NPD-Aktiven darstellt, ist mit der Beteiligung nicht organisierter Rechter zu rechnen.

Alle Nazi-Gegner*innen sind darum dazu aufgefordert sich den Nazis in Buch in den Weg zu stellen!

 

Folgende Tourdaten wurden angemeldet:
– 18.00 Uhr: S-Bahnhof Buch (Wahrscheinlich)
– 18.30 Uhr: Wildbergstraße/Walter-Friedrich-Straße (Wahrscheinlich)
– 19 Uhr Norma-Supermarkt | Bruno-Appelt-Straße
– 19.30 Uhr: Getränke Hoffmann | Karower Chaussee

Info: Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es keine Gegenanmeldungen. Dies sollte trotzdem nicht davon Abhalten nach buch zu fahren. (Stand 16.00 Uhr)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/1048/npd-kundgebungen-8-10-2014-buch/

„Islamic State“ Fuck You! – Veranstaltungen zur Terror-Bewegung „Islamischer Staat“

is_va_bannerVeranstaltungen zur Terror-Bewegung „Islamischer Staat“

Info-Veranstaltung: „Islamischer Staat“ – Ideologie, Entstehung & Politik der neuen Terror-Bewegung
Mo, 06.10.2014 | 19:00 Uhr | BAIZ (Schönhauser Allee 26A / Prenzlauer Berg)
Referent*innen:
Atilla Steinberger, Kurdistan-Solidaritätskomitee Berlin

Saudi-Arabien: Die saudische Roll-Back-Politik
Di, 07.10.2014 | 19:00 Uhr | Bunte Kuh (Bernkasteler Straße 78 / Weißensee)
Referent: Atilla Steinberger

Material: [Flyer] | [Banner]
Nachbereitung: Mitschnitt – IS-Veranstaltung

Veranstalter*innen: North-East Antifascists [NEA]
Unterstützt durch:
Kurdistan-Solidaritätskomitee Berlin

Ankündigungstexte:

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/1021/islamic-state-fuck-veranstaltungen-zur-terror-bewegung-islamischer-staat/

Antira-Soli-Konzert für die #Gürtelstraße – NO NATION – NO BORDER!

nonation_plakat_web> NO NATION – NO BORDER!
> HipHop-Konzert für die #Gürtelstraße

++++ Programm ++++

Live:
Mal Élevé (Irie Révoltés) | Yansn (Springstoff) | Martin Meiwes & RAW |
Tapete | Crying Wölf | Bario 24  (neu im  Lineup)

Aftershow:
Beat Kollektiv (Hip Hop, Soul, Funk, Jazz, Electro) (neu im  Lineup)
DavidRoeglin & Konsole‘ (BerlinaFürTechno)

Material:
[Plakat] | [Flyer: Front / Back] | [Web-Banner] | [Facebook-Banner]

what’s about?

Anfang August besetzten die vom Senat betrogenen Refugees ein ehemaliges Hostel in Friedrichshain aus Protest gegen ihre Abschiebung. Die Polizei verweigerte den Besetzern Essen, Ärzte und Strom. Der Senat saß das Problem aus und ließ die Geflüchteten anderthalb Wochen aushungern, bis sie erschöft das Dach verließen. Zurück bleiben schwere körperliche Schäden bei den Refugees, Kosten für medizinische Unterstützung und Anwälte. Kommt darum am 2. Oktober zum NO NATION-HipHop-Konzert nach Friedrichshain.

+ Unterstützt den Struggle for Freedom! + § 23! + No one is illegal!
Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/940/antira-soli-konzert-fuer-guertelstrasse-nation-border/

Aktionswoche: „Halt Stand Freies Kobanê“

kobane_flyerAktionswoche & Groß-Demo: „Halt Stand Freies Kobanê“

Dauerkundgebungen:
Di, 30.09. – Do, 02.10.2014 | Pariser Platz
Do, 02.10. – Sa, 04.10.2014 | Potsdamer Platz

Groß-Demo:
Sa, 04.10.2014 | 14:00 Uhr | Potsdamer Platz

Aufgrund der aktuellen Situation in #Kobanê rufen kurdische Vereine mit Unterstützung des Kurdistan Solidaritätskomitee, der ARAB und der Neuen antikapitalistischen Organisation (NaO) vom Dienstag den 30.September bis Samstag den 04.Oktober zu einer Aktionswoche in Berlin auf.

Ab Dienstag 10 Uhr wird es eine Dauerkundgebung und Mahnwache am Brandenburger Tor geben. Um 13 Uhr wird es dort eine Pressekonferenz geben, auf der Vertreter_innen kurdischer Vereine über die aktuelle Situation in Kobanê und die geplanten Protestaktionen der kommenden Tage informieren werden. Es ist ein mehrtägiger Solidaritätshungerstreik geplant der am Brandenburger Tor und einem zweiten Ort stattfinden wird. Jeden Tag von 16 – 19 Uhr ist „Aktionszeit“ am Brandenburger Tor, grade in dieser Zeit sollten Unterstützer_innen vorbeikommen, wobei natürlich immer unterstützung erwünscht ist. Täglich um 17 Uhr wollen die Kurd_innen vom Brandenburger Tor aus eine Demonstration zu verschiedenen Orten durchführen. Für Dienstag ist geplant zum Auswärtigen Amt zu ziehen. Ab Freitag muss die Dauerkundgebung vom Brandenburger Tor zum Potsdamer Platz umziehen, wegen der Deutschnationalen Riesenparty zum „Tag der Einheit“. Höhepunkt und Abschluss der Aktionswoche ist eine Grossdemonstration zur Solidarität mit der Bevölkerung von #Kobanê und gegen den Terror des IS am kommenden Samstag um 14 Uhr am Potsdamer Platz.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/1034/aktionswoche-halt-stand-freies-kobane/

Biji Azadi – Den Terror des IS stoppen!

bijiazadi_bannerBiji Azadi – Halt Stand freies Kobane – Gegen den Terror des IS!

Mahnwache:
Do. 25.09.2014 | 10:00 – 24:00 Uhr | Brandenburger Tor (Pariser Platz)
Fr. 26.09.2014 | 10:00 – 24:00 Uhr | Brandenburger Tor (Pariser Platz)

Demonstration:
Sa. 27.09.2014 | 16:00 Uhr | U-Bahnhof Wittenbergplatz

Die Schlacht um Kobane hält weiter an. Die progressiven Kräfte der YPG, YPJ und Guerillaeinheiten der HPG liefern sich heftige Gefechte mit den „Gotteskriegern“ des islamischen Staates. Teilweise soll es gelungen sein den Vormarsch zu stoppen, die Situation für das eingeschlossene Kobane bleibt jedoch weiter kritisch. Aus Solidarität mit den Bevölkerung von Kobane rufen die PYD und kurdischen Vereinen gemeinsam mit ARAB und NaO am Donnerstag und Freitag zu einer Mahnwache am Brandenburger Tor (Pariser Platz) und am Samstag zu einer Demonstration gegen den Terror des IS auf.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/948/biji-azadi-den-terror-des-stoppen/

Free Josef – Epic Trash-Soliparty @ Lauschangriff

Seite-1-FlyerTrash-Soliparty
Fr. 19.09.2014 | 22.00 Uhr |  Lauschangriff | Rigaer Str. 103 | Friedrichshain

DJ-Teams:
2 DRUNK 2 DANCE (Punk, Ska, 80er, 90er, Trash)
DJ Ali Mente (Landfriedensbruch aus den Boxen)

Es ist mal wieder soweit – die Repressionskeule des Staates hat zugeschlagen und das bedeutet für die betroffenen Genoss_innen vor allem eins: Sie brauchen Geld für Prozess- und Anwaltskosten etc.

Vor kurzem wurde der Student und Aktivist Josef aus Jena in einem Schauprozess zu 12 Monaten Freiheitsstrafe (davon 8 Monate auf Bewährung) verurteilt. Ihm wurden schwere Sachbeschädigung, Landfriedensbruch und versuchte schwere Körperverletzung bei den Protesten gegen den Wiener Akademikerball Anfang des Jahres vorgeworfen.

Josef geht in Revision, aber inzwischen sind für ihn schon mehrere tausend Euro Anwaltskosten angefallen und wenn die Verurteilung bestehen bleibt, könnte er auch noch für Entschädigung wegen der angeblichen Sachbeschädigungen bei den Protesten belangt werden.
Wir wollen ihn und einen weiteren von Repression betroffenen Genossen unterstützen, damit sie die finanzielle Last nicht allein tragen müssen!

Daher kommt zur Party, tanzt die ganze Nacht zu den trashigen Klängen des DJ-Teams 2 DRUNK 2 DANCE (Punk, Ska, 80er, 90er, Trash) & DJ Ali Mente, sauft Euch die Hucke voll oder trinkt Mate bis die Bäuche gluckern – Hauptsache Ihr habt Spaß und es kommt ein bisschen Solikohle rein.

Don’t trust the Police – Mistkübel für Alle!

Veranstalter*innen: North-East Antifascists

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/908/908/

Spendenaufruf: Solidarität mit Rojava!

solidaritaetmitrojavaSolidarität mit Rojava!
Spendenaufruf für die Verteidigung der Demokratischen Autonomie

Autor: North East Antifa (Sept. 2014)

Die selbstverwaltete kurdische Region Rojava und ihr Wertesystem stehen für alles, was dem IS verhasst ist.
Entsprechend brutal gehen die IS-Truppen gegen Rojava und die kurdische Bevölkerung vor, was die Legalisierung von Plünderungen, Hinrichtungen und Vergewaltigungen gegen Kurd*innen und andere “Ungläubige” durch IS-Imame nur zu gut veranschaulicht.
Um die kurdische Unabhängigkeitsbewegung zu schwächen, bilden die USA seit Jahren Islamisten aus, die zudem von Regionalregierungen unterstützt werden. Mit der brutalen und expansionsartigen Ausbreitung des IS gerät den westlichen Staaten ihre Gier nach mehr Einflussspähre zum eigenen Nachteil. Dass es nun ausgerechnet linke kurdische Guerillas sind, welche die Dschihadisten zurückdrängen, kann quasi als Ironie der Geschichte gelten.

“Europa muss doch froh sein, dass wir alle ihre Islamisten hier versammeln und bekämpfen”, so eine Kommandantin der YPJ in Serê Kaniyê gegenüber Autor*innen der Zeitschrift Kurdistan Report. Nach Angaben des Pressezentrums der YPG fielen im Jahr 2013 bei Gefechten 379 Angehörige von YPG und YPJ, während 2 923 Mitglieder der Dschihadisten starben.
Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/1362/spendenaufruf-solidaritaet-mit-rojava/

Über 1200 demonstrieren für Bleiberecht

01_Demostart_revalerstr_pm_cheungÜber 1200 demonstrieren in Berlin für Rechte von Flüchtlingen nach Bruch des „Oranienplatz-Agreements“ 1200 bis 1500 Menschen haben am Sonntag, den 31.08.2014, in Berlin für die Rechte der protestierenden Geflüchteten in der Hauptstadt demonstriert. Laut und entschlossen zogen die Demonstrierenden durch den Stadtteil Friedrichshain und forderten Bleiberecht für alle Flüchtlinge in Deutschland sowie Zugang zu Nahrung, Wasser, Strom und Medikamenten für die acht Asylsuchenden, die seit Dienstag das Dach eines ehemaligen Hostels in der Gürtelstraße 39 besetzt halten. Sie hatten zuvor auf dem von Geflüchteten besetzten Oranienplatz gelebt, der jedoch im April geräumt wurde. Im Gegenzug bot der Senat im sogenannten „Oranienplatz-Agreement“ sechs Monate Unterbringung und die wohlwollende Prüfung jedes einzelnen Asylantrags an. Der Senat lehnte jedoch alle Anträge der 108 in dem Hostel untergebrachten Flüchtlinge ab, die acht Besetzer weigern sich nun, das Dach des Hauses zu verlassen. Die Demo stand unter dem Motto „Senat – Bürgermobs – Lampedusa – Brandstifter – Abschiebungen… – Gegen jeden Rassismus!“. Aufgerufen hatten die North-East-Antifascists und weitere antirassistische und antifaschistische Gruppen. Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/895/ueber-1200-demonstrieren-fuer-bleiberecht/

Antira-Demo: Gegen Senat, Bürgermobs, Lampedusa, Abschiebungen, Branddstifter

gegenjedenrassismus_demo_webSenat – Bürgermobs – Lampedusa – Brandstifter – Abschiebungen

Gegen jeden Rassismus!

Demo: So. 31. August 2014 – 17.00 Uhr | S+U-Bhf. Warschauer Str. | bei Kaisers

Staatlicher und alltäglicher Rassismus war lange nicht mehr so offensichtlich wie in den letzten Tagen und Wochen! Vor knapp 4 Wochen wurden in den USA zwei nicht weiße Jugendliche von rassistischen Polizisten erschossen. Binnen einer Woche ertranken mehr als 300 Flüchtlinge auf dem Weg in die EU im Mittelmeer. Nach einer von der CSU initiierten, kriminalisierenden Medienkampagne insbesondere gegen “Roma” verschärfen CDU/CSU und SPD die deutschen Einwanderungs- und Asylgesetze, sowie Rechte für EU-Ausländer und Menschen aus Südosteuropa. Binnen zwei Wochen kam es in Niedersachsen zu drei Brandanschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte, die ein Menschenleben und weitere Verletzte kosteten. Im sächsischen Bautzen demonstrierten rund 600 Menschen zusammen mit der NPD gegen das örtliche Flüchtlingsheim. Und in Berlin? Seit vergangenem Dienstag hat der Berliner Senat entgegen seiner Absprachen über 100 Geflüchtete aus ihren Unterkünften geworfen und verweigert ihnen jede weitere Unterstützung. Mehrere Refugees, die aus Protest das Dach ihrer ehemaligen Unterkunft, einem Hostel in Friedrichshain, besetzt haben, werden von der Berliner Polizei isoliert, zermürbt und ausgehungert.
Wir sagen: Es reicht!

Route und Aufruf: Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/873/antira-demo-gegen-senat-buergermobs-lampedusa-abschiebungen-branddstifter/