Antirepressions-Demo in Pankow: Solidarität mit Gülaferit Ünsal

guelaferit_uensal_demo_pankow_webSolidarität mit Gülaferit Ünsal
Politische Gefangene im Hungerstreik unterstützen!

Antirepressions-Demo:
So, 19.04.2015 | 14:00 Uhr | S/U-Bahnhof Pankow (Pankow)

Veranstalter*innen & mehr Infos: Rote Hilfe Berlin
Flyer: [Web] [S/W]

>>> mehr Infos zu Gülaferit Ünsal auf www.antifa-nordost.org

Gülaferit Ünsal ist eine politische Gefangene, die zur Zeit im Frauenknast in Pankow einsitzt. Im Mai 2013 wurde sie vor dem Berliner Kammergericht wegen ihrer vermeintlichen Mitgliedschaft in der Revolutionären Volksbefreiungspartei-Front (DHKP-C) nach dem Terrorparagraphen 129b StGb zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt, weil sie angeblich Spenden gesammelt und Schulungen organisiert hat. Große Teile der Anklage beruhten dabei auf Informationen türkischer Sicherheitskräfte. Dass beim Zustandekommen solcher Beweise in der Türkei Folter keine Seltenheit ist, war für die Richter nicht relevant. Im Knast ist Gülaferit massiven Einschüchterungen und Schikanen durch die Anstaltsleitung und unsolidarische Mithäftlinge ausgesetzt. »Im Gefängnis, im Hof, bei der Arbeit, im Auto, während Arztbesuchen und auf den Stationen bin ich mit heftigen Provokationen von anderen Häftlingen angegriffen worden. Obwohl ich mit Wärtern und Sicherheitsleuten gesprochen habe, haben sie sich dazu nicht geäußert und nichts dagegen getan. Man hat eher darauf gewartet und darauf gebaut, dass die Angriffe mehr werden.« schreibt sie in einem offenen Brief. Nachdem sie sich gegen ein Mitgefangene, die sie mit einem Messer bedrohte, verbal zur Wehr setzte, fiel den Schließer*innen nichts besseres ein, als Gülaferit für mehrere Stunden in ihrer Zelle einzuschließen. Außerdem werden ihr regelmäßig türkischsprachige Zeitungen nicht ausgehändigt – praktisch ihre einzige Möglichkeit sich über die Außenwelt zu informieren.

Aus Protest gegen all diese Provolationen und Angriffe ist Gülaferit Ünsal am 6. April in den Hungerstreik getreten. Zeigen wir ihr, dass sie nicht alleine ist! Kommt am 19. April zur um 14.00 Uhr zur Demo zum Knast in Pankow!

Solidarität mit Gülaferit Ünsal!
Freiheit für alle politischen Gefangenen!
Feuer allen Gefängnissen!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/2488/antirepressions-demo-pankow-solidaritaet-mit-guelaferit-uensal/

[NEA]-Tresen: „Night Will Fall“

tresen_1504_bannerNight Will Fall – Hitchcocks Lehrfilm für die Deutschen

Film-Abend:
Do, 16.04.2015 | 20:00 Uhr | Bandito Rosso (Lottumstraße 10A / Prenzlauer Berg)

Veranstalter*innen: North-East Antifascists [NEA]

1945 entdecken die Alliierten bei ihrem Vorstoß über Europa die ersten Konzentrationslager. Aus dem Entsetzen über die Grausamkeiten entsteht das Bedürfnis alles zu dokumentieren. Britische, amerikanische und russische Kamerateams beginnen mit ihren Aufnahmen. 1945 sollte aus dem Projekt mit dem nüchternen Titel German Concentration Camps Factual Survey eine Dokumentation über deutsche Gräueltaten entstehen, um sie der deutschen Bevölkerung und deutschen Kriegsgefangenen vorzuführen. Bekannte Regisseure und Produzenten wie Alfred Hitchcock, Billy Wilder und Sidney Bernstein wurden beauftragt, aus dem Rohmaterial schonungslose Dokumente der Todeslager zu erschaffen. Die politischen Vorzeichen ändern sich jedoch und der so gut wie fertig geschnittene Film landet unvollständig in den Archiven des Londoner Imperial War Museum. Vor dem HinterGrund des Kalten Krieges schien es plötzlich nicht mehr opportun, die Bevölkerung nachhaltig mit ihren eigenen Verfehlungen zu konfrontieren. Die Aufnahmen bekommt jedoch nie jemand zu GSesicht.

Der Dokumentarfilm »Night Will Fall« zeigt die Wiederherstellung des Films und rekonstruiert zugleich mit Hilfe von Zeitzeugen die Befreiung der Konzentrationslager 1944/45. »Night Will Fall« erzählt die Geschichte von einem anderen Film, der nie gezeigt wurde – weil er zu grausam war, aber auch weil er dem (taktischen) Antikommunismus der Aliierten weichen musste. „Night Will Fall“ ist ein Weg, sich der Sprachlosigkeit zu nähern, die doch eine Antwort verlangt.

Hinweis: Der Film enthält zahlreiche Aufnahmen aus den befreiten KZ’s, die für manche Zuschauer*innen verstörend wirken können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/2481/nea-tresen-night-will-fall/

Soli-Party für Hände weg vom Wedding

wedding_soliparty_xb_april2015Soli-Party für Hände weg vom Wedding

Trash-Soli-Party:
Sa, 11.04.2015 | 22:00 Uhr | X-B-Liebig (Liebigstraße 34 / Friedrichshain)

Veranstalter*innen: Hände weg vom Wedding

DJ’s:
Creatures of the Night

Um die anstehenden Aktionen rund um den 30.04.2015 im Wedding zu ermöglichen brauchen wir eure Unterstützung. Darum gibts im XB-Liebig die ganze Nacht den fettesten Trash-Sound der Stadt auf die Ohren, und zwar von den unverwechselbaren Creatures of the Night!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/2569/soli-party-fuer-haende-weg-vom-wedding-2/

NEA-Soliparty am 11. April in den BLO Ateliers

party_blo_april_flyer_webSoliparty gegen Randgebietsrepressionen im Berliner Outback.

Soli-Konzert & Party:
Sa, 11.04.2015 | 20:00 Uhr | BLO Ateliers (Kaskelstraße 55 / Lichtenberg)

Veranstalter*innen: North-East Antifascists [NEA]
Flyer: [Web] [S/W]

Die BLO-Ateliers sind 10 Minuten Fußweg vom Ostkreuz weg.

Punkrocksause ab 20:00 Uhr mit:
Düb (Funky Hardcore aus Berlin)
Lötfett (Assipunk aus dem Spreewald)
Der Schwund (Punk aus Berlin).

In die Nacht getanzt wird mit 80s, 90s Trash von:
Cordon Bleu (stadtbekannt & elegant)
danach Techno:
Bastian Kurzweil (Dienstagswelt)
Krachtigall spezial (Krachtigall)
Stante Pede (Floorfliegen)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/2442/nea-soliparty-11-april-den-blo-ateliers/

VOSIFA Trash-Soli-Party

vosifa2015_konzert_schreina_flyer_frontVOSIFA Trash-Soli-Party

Soli-Party:
Fr, 10.04.2015 | 22:00 Uhr | Schreina47 (Schreinerstraße 47 / Friedrichshain)

Veranstalter*innen: VOSIFA
Fyler: [Front] [Back]

Davor: Info-Veranstaltung der [NEA] zu Nazis in Buch

Wir laden euch herzlich zu unserer nächsten Super-Soli-Sause am 10.04. ein: Dit Rappelt wieder einmal im Friedrichshain! Dieses mal mit geballtem Trash in der Schreina. An den Turntables haben wir für euch mal wieder exorbitant wunderbare DJ-Sahnehäubchen und zwar:

Die Spiritussis (Urban Hits, Trash)
Süss & Niedlich (HipHop, Rap, Dancehall, Reggae)
Kobold#1 Feat. Special Guest (All Times, 80s, 90s, Pop’n’Rock)

Wie immer unterstützt ihr damit das Open Air for Open Minds, das dieses Jahr in Berlin Buch stattfinden wird. Los gehts erstmal also mit einer Infoveranstaltung der [NEA] zu den Machenschaften der Nazis in Buch und warum es wichtig ist, dort antifaschistische Arbeit zu betreiben.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/2434/vosifa-trash-soli-party/

Info-Veranstaltung: „Berlin-Buch – Wohlfühlkiez für Nazis und Rassisten!?“

buch_va_schreina_flyer„Berlin-Buch – Wohlfühlkiez für Nazis und Rassisten!?“

Info-Veranstaltung:
Fr, 10.04.2015 | 20:00 Uhr | Schreina47 (Schreinerstraße 47 / Friedrichshain)

Veranstalter*innen: North-East Antifascists [NEA]

Im Anschluss: VOSIFA Soli-Party

Berlin–Buch liegt am nordöstlichen Stadtrand Berlins. Schlafstadt, Medizinstandort und Familienbezirk im Grünen. Der an Brandenburg angrenzende Pankower Stadtteil fällt aus der Wahrnehmung der meisten Berliner*innen heraus. So verwundert es nicht, dass die zunehmende Dominanz organisierter Neonazis in Buch nur von wenigen wahrgenommen wird. Dieses Problem schwelt schon seit zwei Jahren und wurde bisher nur von wenigen Akteuren und Zuhörer*innen wahrgenommen. Erst die Mobilisierung gegen die geplanten Flüchtlingsunterkünfte machte es für die Allgemeinheit sichtbar.
In unserer Veranstaltung zeichnen wir die Entstehung der lokalen Nazistrukturen im Bezirk hin zu Neuformierung der Pankower NPD, dokumentieren rechte Übergriffe und Propaganda, so wie die aktuellen rassistischen Proteste gegen Geflüchtete in Buch. Im Anschluss bieten wir euch die Möglichkeit, Gegenstrategien zu entwickeln und euch an geplanten Aktionen zu beteiligen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/2428/info-veranstaltung-berlin-buch-wohlfuehlkiez-fuer-nazis-und-rassisten-2/

Achtung: NPD-Kundgebung am 10. April 2015 in Prenzlauer Berg

harry_latteAchtung: NPD-Kundgebung am 10. April 2015 in Prenzlauer Berg

Gegenkundgebung:
Fr, 10.04.2015 | 18:30 Uhr | S/U-Bahnhof Schönhauser Allee / unter der U-Bahn-Trasse (Prenzlauer Berg)

Aufurf von Antifa Berlin:

Freitag: NPD-Kundgebung am S-Bhf Schönhauser Allee

Diesen Freitag will die Berliner NPD ab 19 Uhr eine Kundgebung vor den Schönhauser Allee Arcarden am S-Bhf Schönhauser Allee durchführen. Auf der Suche nach neuen Themen sind die Nazis jetzt auf die Gentrifizierung gestoßen. Dies wirkt jedoch mehr wie ein Vorwand, um im „mitten im Herzen des linken Prenzlauer Bergs“ eine Kundgebung durchzuführen. Es geht wohl in erster Linie darum, durch diese Provokation den Führungsanspruch der NPD in den Berliner Nazistrukturen zu stärken, nachdem sie zuletzt bei den rassistischen Protesten nur am Rande dabei waren. Im April letzten Jahres sind sie mit einem ähnlichem Versuch, einem Aufmarsch durch Kreuzberg, grandios gescheitert.

Ob es ihnen dies mal ähnlich ergeht, liegt in unseren Händen!
Keine Nazis im Prenzlauer Berg! Do it like 1992!
Den antifaschistischen Selbstschutz organisieren!

Aufruf von Pankow Nazifrei:

Aufruf zum Protest gegen Kundgebung der NPD vor Schönhauser Allee Arcaden

Die NPD Pankow ruft am Freitag, den 10. April, um 19 Uhr zu einer Kundgebung vor der Straßenbahnhaltestelle bei den Schönhauser Allee Arcaden auf. Unter dem Titel „Gentrifizierung stoppen – Mietwucher und Verdrängung stoppen!“ kündigt die NPD Pankow an, dass sie „im Herzen des linken Prenzlauer Berges eine nationale Kundgebung“ durchführen wolle.

SPD, DIE LINKE, Bündnis 90/Die Grünen, Piratenpartei und antifaschistische Gruppen aus ganz Pankow rufen dazu auf, der NPD lautstark zu zeigen, was Pankower*innen von der menschenverachtenden Ideologie halten. Alle Bürger*innen sind dazu aufgerufen, der NPD zu zeigen, dass für sie kein Platz hier ist.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/2439/achtung-npd-kundgebung-10-april-2015-prenzlauer-berg/

Gedenken im Prenzlauer Berg: Dietrich Bonhoeffer zum 70. Todestag

bonhoefferDietrich Bonhoeffer zum 70. Todestag

Gedenkveranstaltung:
Do, 09.04.2015 | 17:00 Uhr | Dietrich-Bonhoeffer-Straße / Bötzowstraße (Prenzlauer Berg)

Veranstalter*innen: VVN-BdA Prenzlauer Berg, Pro Kiez Bötzowviertel, Friedensglockengesellschaft Berlin & Antifa Prenzlauer Berg
Redebeiträge: Nils Huchthausen (Pfarrer) & Dr. Joachim Poweleit (Historiker)

Die Bezirksorganisation Prenzlauer Berg des Berliner VVN-BdA e.V., der Bürgerverein Pro Kiez Bötzowviertel e.V., die Friedensglockengesellschaft Berlin e.V. und die Antifa Prenzlauer Berg erinnern gemeinsam anlässlich des 70. Jahrestages der Ermordung von Dietrich Bonhoeffer in einer Gedenkveranstaltung am Donnerstag, dem 9. April 2015, um 17.00 Uhr an der Dietrich-Bonhoeffer-/Ecke Bötzowstraße an das Leben und Wirken des mutigen Antifaschisten und evangelischen Theologen, der als bekanntester Vertreter der Bekennenden Kirche zusammen mit Überlebenden aus dem Umfeld konservativer und militärischer Kreise und des 20. Juli auf ausdrücklichen Befehl Hitlers nach einem Scheingerichtsprozeß kurz vor Kriegsende am frühen Morgen des 9. April 1945 im KZ Flossenbürg von der SS ermordet wurde.

Wir laden alle Anwohner*innen ein, an der öffentlichen Ehrung teilzunehmen; Blumen sind erwünscht.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/2431/gedenken-im-prenzlauer-berg-dietrich-bonhoeffer-zum-70-todestag/

Konferenz: „Kapitalistische Moderne sezieren – Demokratischen Konföderalismus aufbauen“

die_kapitalistische_moderne_herausfordern_plakatDie Kapitalistische Moderne herausfordern II

Konferenz:
Fr, 03. – So, 05.04.2015 | 14:00 Uhr | Universität Hamburg / Audimax (Mittelweg 177 / Hamburg)

Übersetzung: Simultan in Kurdisch, Englisch, Deutsch, Türkisch; evtl. Italienisch oder Spanisch
Essen: Mittagessen 3 € für registrierte Teilnehmer*innen; Tee, Kaffee und Wasser vorhanden
Livestream: Die gesamte Konferenz wird in mehreren Sprachen ins Internet gestreamt
Kulturprogramm: Kulturelle Veranstaltung am Samstagabend
Anmeldegebühr: 10 € für Studierende/Arbeitslose, 20 € für alle anderen
Unterbringung: Hostel für 15 € pro Person und Nacht in Mehrbettzimmer; kostenlose Unterbringung in Familien
Anmeldung: networkaq@gmail.com und gebt die bevorzugte Unterbringung an

Mehr Infos: www.networkaq.net
Material: [Einladung] | [Call For Papers] | [Programmentwurf]

Artikel / Infos:
Kurdistan Report: Interview mit Reimar Heider, Mitorganisator der Konferenz
Civaka Azad: »Die Kapitalistische Moderne herausfordern II: Kapitalistische Moderne sezieren – Demokratischen Konföderalismus aufbauen«
Civaka Azad: Konferenz: Die kapitalistische Moderne herausfordern II
Civaka Azad: Konferenz: »Kapitalistische Moderne sezieren – Demokratischen Konföderalismus aufbauen«

Network for an Alternative Quest: Internationale Initiative »Freiheit für Abdullah Öcalan – Frieden in Kurdistan«  | KURD-AKAD Netzwerk kurdischer AkademikerInnen | YXK – Verband der Studierenden aus Kurdistan • Kurdistan Report | ISKU – Informationsstelle Kurdistan e.V. | Cenî – Kurdisches Frauenbüro für Frieden | Civaka Azad – Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/2297/konferenz-kapitalistische-moderne-sezieren-demokratischen-konfoederalismus-aufbauen/

Antifa-Debatte: Nicht jammern, Antifa aufbauen!

nea_logoBeitrag der North-East Antifascists [NEA] zur aktuellen Debatte um das Konzept Antifa. In der Tageszeitung Neues Deutschland erscheint dazu zur Zeit eine Artikelreihe unter dem Titel: „Antifa in der Krise?„. Unseren Beitrag, in einer gekürzten Variante gibt es hier.

Nicht jammern, Antifa aufbauen!

Es wird wieder diskutiert in der radikalen Linken – immerhin. An der Gretchenfrage nach der Aktualität und Sinnhaftigkeit des Konzepts Antifa als Organisationsform scheiden sich die Geister, als Reaktion lösen sich Gruppen auf, treten neue amorphe Gebilde zutage. Das Geschrei ist groß – doch warum eigentlich? Es ist zu hören, die Krise habe die antifaschistische Bewegung tief getroffen, eine Krise ihrer eigenen Unzulänglichkeit, des Scheiterns an den eigenen Ansprüchen und der gesellschaftspolitischen Realität, will mensch denjenigen glauben, die innerhalb der Debatte die Position einnehmen, Antifaschismus als Organisation sei nicht länger zeitgemäß für die radikale Linke. Andere halten dagegen, verweisen auf die Notwendigkeit und Aktualität explizit antifaschistischen Engagements in Zeiten von AfD, PEGIDA und eines Europa heimsuchenden Rechtsrucks.

Mögen die Positionen kontrovers sein, bemerkenswert ist, dass die Gruppen und Personen, die maßgeblich an dieser Debatte beteiligt sind, eine relativ lange Vergangenheit mit und in der Antifa-Szene haben. Sie waren Teil ihrer Erfolge und sind jetzt ebenso hautnah Teil ihrer Krise.

So pathetisch es klingen mag: unser aller „Leben“ innerhalb der radikalen Linken, die Hassliebe zu ihr, der Spagat zwischen den eigenen politischen Utopien und den realen Widersprüchen beim Überführen dieser – als Kritik, als Kämpfe – in die Gesellschaft, prägen die Debatte genauso mit, wie analytisch-pragmatische Überlegungen über die Sinnhaftigkeit des organisierten Antifaschismus heute. Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/2266/antifa-debatte-nicht-jammern-antifa-aufbauen/

Seite 50 von 67« Erste...102030...4849505152...60...Letzte »