«

»

Histo-Kino: 8mm for future

8mm for future – Filme aus der Hausbesetzer*innenszene der 1980er Jahre

Film:
Di, 25.02.2020 | 20:00 Uhr | Projektraum H48 (Hermannstraße 48 / Neukölln)

Veranstalter*innen: FSI Geschichte FU Berlin

Das Histo-Kino zeigt im Februar Filmaufnahmen aus der Hausbesetzer*innen-Bewegung der 80er Jahre:

Ob Neukölln, Schöneberg, Wedding oder Charlottenburg, selbst in Zehlendorf und allen voran natürlich Kreuzberg 36 – in ganz West-Berlin waren im Sommer 1981 ca. 170 Häuser besetzt. Der Hauptanlass war der Protest gegen die Abrisspläne des Berliner Senats sowie ein geplanter Autobahnbau. Jedoch auch Staat und Reaktion formierten sich. Innensenator Lummer und Polizeipräsident Hübner verkündeten eine neue Repressionstaktik – bis heue als „Berliner Linie“ bekannt. BZ und Bild untermalten dies mit der Forderung nach der „Zerschlagung“ der Besetzer*innen-Bewegung. Bei einem Großeinsatz im September 1981 sollte diese Zerschlagung umgesetzt werden. Unter nebulösen Umständen kam es zum Tod des Hausbesetzers Klaus-Jürgen Rattay. Viele der nicht-geräumten Häuser wurden in der folgenden Zeit – in der Szene hoch umstritten – legalisiert.

In der öffentlichen Erinnerung, sofern eine solche überhaupt stattfindet, sind von Presse und Polizei aufgenommene Filmaufnahmen zu sehen. Jedoch wurden auch innerhalb der Bewegung bis heute unveröffentlichte Super8-Aufnahmen getätigt, von denen wir uns einige – im Beisein des Filmemachers – gemeinsam ansehen wollen. Die Veranstaltung wird auf Deutsch gehalten.

Das Histo-Kino findet im Projektraum H48 (Hermannstraße 48, 12049 Berlin, klingeln bei Projektraum) statt. Dieser befindet sich im 2. Hinterhof, 1. OG. Der U-Bahnhof Boddinstraße (Ausgang Selchower Straße) liegt keine 5 Minuten Laufweg entfernt. Der Raum ist durch einen Fahrstuhl barrierearm zu erreichen. Der Film inkl. Einführung und evtl. anschließender Diskussion startet um 20 Uhr. Der Raum ist aber bereits ab 19:30 Uhr offen. Außerdem gibt es Getränke gegen Spende.

 


 

In February, the Histo-Kino is going to show film footage from the squatter movement of the 80s:

Whether Neukölln, Schöneberg, Wedding or Charlottenburg, even in Zehlendorf and above all, of course, in Kreuzberg 36 – in the summer of 1981, there were about 170 houses occupied. The main occasion was the protest against the demolition plans of the Berlin Senate and against a planned motorway construction. However, state and reaction also formed. Interior Senator Lummer and Police Commissioner Hübner announced a new tactic of repression – until today known as the „Berliner Linie“. BZ and Bild underlined this with the demand for the „breaking up“ of the squatter movement. During a major operation in September 1981, this destruction was to be implemented. Under nebulous circumstances the squatter Klaus-Jürgen Rattay died. Many of the houses that were not cleared were legalized in the following period – highly controversial in the scene.

In the public memory, if such a remembrance takes place at all, film footage taken by the press and police can be seen. However, there have also been Super8 recordings within the movement that are still unpublished to this day, some of which we are going to view together – in the presence of the filmmaker. The event will be held in German.

The Histo-Kino takes place at the project room H48 (Hermannstraße 48, 12049 Berlin, ring the bell at Projektraum). The room is located on the first floor of the second backyard. The underground station Boddinstraße (exit Selchower Straße) is less than 5 minutes walk away. The room is accessible by a lift with low barriers. The film with an introduction and a possibly following discussion starts at 8 pm. However, the room is already open from 7:30 pm. There are also drinks available for a donation.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/9842/histo-kino-8mm-for-future/