«

»

[Kein Raum] Protest gegen Neonazitreffen mit AfD-Beteiligung im Löwenbräu

Protest gegen Neonazitreffen mit AfD-Beteiligung im Löwenbräu

Am 14.01.2020 fand im Restaurant Löwenbräu am Gendarmenmarkt (Leipziger Str. 65, 10117 Berlin) das sogenannte Dienstagsgespräch von Hans-Ulrich Pieper statt. In der dortigen Tiroler Stube stellte der antisemitische Baden-Württemberger AfD-Politiker Wolfgang Gedeon sein Buch „Ich, die AfD & der Antisemitismus“ vor. Der spontane Gegenprotest wurde am Abend vorher öffentlich angekündigt. So sammelten sich am Dienstagabend rund 150 Antifaschist*innen am U- Bahnhof Spittelmarkt und zogen danach unangemeldet vor das Restaurant „Löwenbräu“. Die Sponti endete direkt vor den riesigen Fensterscheiben des Löwenbräu, vor dem zwei Neonazis (u.A. Maurice Pollei) der Berliner Schutzzone kläglich versuchten eine Art „Schutz“ abzugeben. Geschützt werden mussten diese allerdings von den Berliner Cops, die die Nazis schnell ins Gebäude schubsten, bevor diese Schaden nehmen konnten.

Transparente wurden ausgepackt und direkt vor dem Raum in dem das Neonazi-Treffen stattfand, bildete sich ein entschlossener Gegenprotest. Die Cops griffen hierbei immer wieder Antifaschist*innen an. Insgesamt wurden zwei Aktivist*innen vorübergehend in Gewahrsam genommen. Um auch anderen potentiellen Besucher*innen der Location klarzumachen, was hinter den Türen des Löwenbräu vor sich geht, sammelten sich zudem Aktivist*innen auf der gegenüberliegenden Straßenseite des Haupteingangs und taten dort lauthals ihrem Unmut kund. Mit Erfolg: Mehrere Menschen, die ursprünglich in das Restaurant gehen wollten, bedankten sich bei den Antifaschist*innen.

Inhaber als Neonazi-Unterstützer

Im Verlauf des Abends wurde auch der Inhaber aufgefordert die Neonazis vor die Tür zu setzen. Dieser Bitte wurde jedoch nicht Folge geleistet. Im Gegenteil: Wie einem Twittereintrag des Jüdischen Forums (JDFA) zu entnehmen ist, durften selbst Pressevertreter*innen auf Nachfrage beim Wirt nicht in das Restaurant.
Für uns ist damit klar, dass der Betreiber über die rechte Zusammenkunft genauestens im Bilde war und sich vollste Mühe gab, die Neonazis zu schützen.

Dafür spricht auch die Tatsache, dass in den Räumlichkeiten bereits in der Vergangenheit Veranstaltungen der AfD Friedrichshain-Kreuzberg stattfanden. So fand dort am 22.2.19 eine Veranstaltung mit MdB Götz Frömming und am 3.6.19 eine Veranstaltung mit MdB Stephan Brandner statt. Auch im Internet behauptet der Inhaber frech, dass es sich bei den Vorwürfen eine Neonaziveranstaltung zu betreuen, um „falsche Aussagen“ handelt, was durch die TeilnehmerInnen jedoch leicht zu widerlegen ist. Aus Antifa-Recherchekreisen ist zudem bekannt, dass das „Dienstagsgespräch“ bereits zum driten Mal im Löwenbräu stattfinden konnte.

Das rechte Treffen im Inneren wurde insgesamt von 35 TeilnehmerInnen besucht. Unter anderem nahmen teil: Kay Nerstheimer (AfD), Wolfgang Gedeon (AfD BW), der ehemalige Parteivorsitzende und Ex-Europaabgeordnete Udo Voigt (NPD), der NPD-Landesvorsitzende Andreas Käfer, der ehemalige NPD-Landesvorsitzende Uwe Meenen, Holger Hahnel (NPD), 5 Personen der NPD Schutzzone, darunter Robin Oliver Band, Maurice Pollei, Enrico und zwei weitere bislang unbekannte Personen. Zwei Personen von Bärgida kassierten den Eintritt. Robin Band und Maurice Pollei posierten den ganzen Abend in Pullovern der rechtsterroristischen Gruppe „Combat 18“ (Kampftruppe Adolf Hitler).

Nun seid ihr gefragt: Löwenbräu die Hölle heiß machen!

Das Neonazitreffen fand im Restaurant Löwenbräu statt, das sich komplett mit der Corporate Identity der Münchener Brauerei Löwenbräu schmückt. Als Geschäftsführer wird ein gewisser Weiguo Zhang im Impressum der Seite geführt. Hier können wir alle ansetzen und Löwenbräu ordentlich die Meinung geigen. Wie wird sich die große Brauerei mit internationalem, weltoffenen Anstrich verhalten, wenn sie erfahren, dass sich in Restaurants die ihren Namen in übergroßen Lettern auf dem Dach tragen, Neonazis, Holocaustleugner und Antisemiten zum offenen Stelldichein treffen?
Nutzt auf Twitter den hashtag #löwenbräu, damit wir schnell wissen woran wir bei dem Unternehmen sind. Wir dürfen das Restaurant auf keinen Fall damit durchkommen lassen, dass dort solche rechtsradikalen Veranstaltungen einen Platz finden und obendrein noch geschützt werden.

Twitter: @LoewenbraeuB

Facebook: www.facebook.com/loewenbraeuberlin/

Trip Advisor: www.tripadvisor.de/Restaurant_Review-g187323-d3513526-Reviews-Loewenbraeu_am_Gendarmenmarkt-Berlin.html

Yelp: www.yelp.com/biz/löwenbäu-am-gendarmenmarkt-berlin

Tel. 030 20219498

E-Mail mgmt@berlinloewenbraeu.de

Vergesst auch nicht die Google Bewertungen oder meldet euch direkt bei der Löwenbräu Brauerei!

Berliner Lügenbullen

Die Berliner Cops, die sich den gesamten Abend über extrem unvorbereitet präsentierten, verbreiten heute am 15.01.2020 eine Pressemeldung über ihre Kanäle, die den tatsächlichen Ablauf des Protests ad absurdum führt. Zugleich sprangen Pressevertreter*innen von der Morgenpost und dem RBB darauf an, kopierten in großen Teilen die Polzeimeldung und verbreiteten die Lügengeschichten weiter.

Darüber konnten sich dann vor allem Rechte wie die NPD Reinickendorf und mit Sicherheit in den folgenden Tagen auch andere Law and Order Hardliner freuen.
Polizeimeldungen zu kopieren ist das Gegenteil von seriösem Journalismus.

Unser Apell:
Schickt Journalist*innen und macht euch ein eigenes Bild von den Geschehnisse vor Ort! Überlasst den Cops nicht die Deutungshoheit über die Ereignisse. Was dabei herumkommt, ist an genau solchen Pressemeldungen zu erkennen, die auf Twitter und von zahlreichen vor Ort anwesenden Personen widerlegt werden können.
Genau wie bei den Ereignissen der Silvesternacht in Connewitz ist die Polizei keine neutrale Institution, sondern verfolgt eine eigene politische Agenda.

Fazit

Danke an alle anwesenden Antifaschist*innen die kurzfristig Zeit hatten um sich dem Neonazi-Treffen in Berlin Mitte entgegenzustellen. Trotz der kurzen Mobizeit von weniger als 24 Stunden haben wir immerhin rund 150 Menschen mobilisieren können.

Als Antifaschist*innen müssen wir auch in der Lage sein spontan zusammenzukommen und Neonazitreffen, wenn wir sie schon nicht verhindern können, zumindest effektiv zu stören.
Dass wir dies an diesem Abend ohne vorherige Anmeldung tun konnten, werten wir als massiven Erfolg. Wir wollen selbstbestimmt entscheiden, wann und wo wir den Nazis entgegentreten.
Ein kleiner Wermutstropfen war vielleicht die Tatsache, dass sich der Protest im Laufe des abends sehr ausdünnte. So waren bereits vor dem Ende der rechten Veranstaltung zuletzt lediglich noch 30 Antifaschist*innen anwesend – Hier müssen wir zukünftig einen längeren Atem haben. Mit so wenigen Menschen war es nicht wirklich möglich die Abreise der Neonazis zu stören oder ihnen eine antifaschistische Heimreise zu ermöglichen. Laut Zeitungsberichten und Bullenmeldungen haben unbekannte Nachtschwärmer*innen dem Löwenbräu später noch einen Besuch abgestattet und kaputte Scheiben zurückgelassen.

Das Löwenbräu und die neonazistischen Dienstagsgespräche müssen in Zukunft genauer im Auge behalten werden!
Kein Raum den rechten Strukturen und ihren UnterstützerInnen!

Fotos von Oskar Schwartz: www.imgur.com/a/tNYU2co

Quelle: keinraumderafd.blogsport.eu/2020/01/16/protest-gegen-neonazitreffen-mit-afd-beteiligung-im-loewenbraeu/

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/9512/kein-raum-protest-gegen-neonazitreffen-mit-afd-beteiligung-im-loewenbraeu/