«

»

1. Mai – Kein Raum der AfD! Nein zum AfD-Fest in Berlin Pankow

1. Mai – Kein Raum der AfD! Nein zum AfD-Fest in Berlin Pankow

Gegen-Proteste & Kundgebungen:
Di, 01.05.2018 | 11:00 Uhr | Bleichröderpark (Pankow)
Anreise: 11:00 Uhr | S-Bahnhof Gesundbrunnen

Mehr Infos: keinraumderafd.blogsport.eu & www.antifa-nordost.org
Twitter: #1maipa

[Aktionskarte]

Material: [Banner]

Für den 1.Mai 2018 plant die AfD ein Fest im im Bleichröderpark, im Zentrum von Pankow. Bratwurststände, Hüpfburg und Bühnenprogramm mit Reden der AfD-Prominenz sollen die Parteibasis einschwören. Wir werden dies nicht unkommentiert lassen und rufen dazu auf am 1. Mai gegen die Rechten zu protestieren.

Empfehlung für alle, die am 1. Mai nicht in Berlin sind:
Am 1.Mai 2018 mobilisiert der III. Weg nach Chemnitz. Die Neonazi-Partei versucht den größten rechten Aufmarsch am 1.Mai in Deutschland zu veranstalten. Erwartet wird eine mindestens vierstellige Teilnehmendenzahl.
Weitere Infos findet ihr weiter unten im Beitrag.

Aufruf:

1. Mai – Kein Raum der AfD! Nein zum AfD-Fest in Berlin Pankow

Für den 1.Mai 2018 plant die AfD ein Fest im im Bleichröderpark, im Zentrum von Pankow. Bratwurststände, Hüpfburg und Bühnenprogramm mit Reden der AfD-Prominenz sollen die Parteibasis einschwören. Wir werden dies nicht unkommentiert lassen und rufen dazu auf am 1. Mai gegen die Rechten zu protestieren.

Der 1. Mai ist ein Feiertag, den die internationale Arbeiter*innenbewegung blutig erkämpft hat. Er ist ein Protesttag gegen die Ausbeutung durch Lohnarbeit und Profitmaximierung und für die Verteidigung der Arbeiter*innenrechte. Als 1933 die Maifeier von den deutschen Faschisten zum gesetzlichen Feiertag erklärt und daraufhin die Organisationen der Arbeiterbewegung gewaltsam zerschlagen und Tausende ihrer Mitglieder ermordet wurden, war politisch ein zynischer Höhepunkt erreicht. Genauso zynisch ist es, wenn ausgerechnet die AfD sich heute als arbeiterfreundliche Partei präsentiert und sogar eine eigene Gewerkschaftsorganisation (AidA) zu etablieren versucht. Zwar hat die AfD den Mindestlohn inzwischen akzeptiert, aber mit der Begründung, dass »der deutsche Arbeiter« vor zu hohem Lohndruck durch »Massenmigration« geschützt würde. Damit verschleiert sie, dass »Lohndruck« nicht durch Geflüchtete, sondern durch Hartz IV, Sozialabbau und Kapitalinteressen entsteht. Deutschland ist seit der Agenda 2010 Lohndumpingland Nr.1 in Europa, auch weil die Vermögens- und Erbschaftssteuer hier abgeschafft wurden und viele Konzerne gar keine Steuern zahlen.

Die AfD behauptet, sie wäre

»unbequem«: Stimmt. Die AfD ist unbequem für Menschen mit geringem Einkommen, denn die sollen aus Sicht der AfD noch mehr bluten. Die AfD propagiert ganz offen den Sozialkahlschlag, dazu zählt auch die allgemeine Absenkung des Rentenniveaus. Für Alleinerziehende, Patchwork-Familien, berufstätige Mütter oder gleichgeschlechtliche Paare würden mit der AfD noch viel unbequemere Zeiten anbrechen: wer nicht ins Familienbild der selbsternannten Alternative passt, wird an den Rand gedrängt, eine steuerliche Benachteiligung für alle nicht kinderreichen Familienmodelle ist dabei nur ein Beispiel. Für die Reichen hingegen fordert die AfD Spitzensteuersenkungen und ist gegen Vermögens- und Erbschaftssteuer. Stimmt. Die AfD ist unbequem für Menschen mit geringem Einkommen, denn die sollen aus Sicht der AfD noch mehr bluten. Die AfD propagiert ganz offen den Sozialkahlschlag, dazu zählt auch die allgemeine Absenkung des Rentenniveaus. Für Alleinerziehende, Patchwork-Familien, berufstätige Mütter oder gleichgeschlechtliche Paare würden mit der AfD noch viel unbequemere Zeiten anbrechen: wer nicht ins Familienbild der selbsternannten Alternative passt, wird an den Rand gedrängt, eine steuerliche Benachteiligung für alle nicht kinderreichen Familienmodelle ist dabei nur ein Beispiel. Für die Reichen hingegen fordert die AfD Spitzensteuersenkungen und ist gegen Vermögens- und Erbschaftssteuer.

»echt«: Stimmt. Die AfD ist echt völkisch national. Das äußert sich nicht nur in weiteren Militarisierungsplänen für die Gesellschaft, wie etwa die Wiedereinführung der Wehrpflicht und des zivilen Militärdienstes für Frauen, Bundeswehreinsätze im Inneren, einen »Tag des Heimatschutzes«, eine freiwillige Polizeireserve einzuführen und »Deutschlandfeindlichkeit« als strafbares Tatmotiv zu legitimieren, sondern macht sich auch besonders im rückwärtsgewandten Familien- und sexistischen Geschlechterrollenbild der AfD bemerkbar: für Lebensmodelle jenseits der Pflichterfüllung zum ‚Volkserhalt‘, ist kein Platz im völkischen Denken der AfD – dazu zählen das geforderte Adoptionsverbot für Schwule und Lesben sowie die Beschränkung des Rechts auf Schwangerschaftsabbruch. Der Rassismus der AfD knüpft nahtlos an Hitlers propagierte »Familie als Keimzelle des deutschen Volkes« an, wenn von der Familie als »Keimzelle unserer (deutschen) Gesellschaft« die Rede ist.

»mutig«: Stimmt nicht. Es ist nicht mutig, gegen die sozial am stärksten Benachteiligten zu sein. Es ist nicht mutig, nach oben zu buckeln und nach unten zu treten, z.B. nach Geflüchteten, sie per se zu kriminalisieren oder an europäischen Grenzen erschießen lassen zu wollen. Ebenso wenig mutig ist es, für die Wahrung deutscher Interessen auf dem Weg weiterer Kriegseinsätze einzutreten oder nur aus Gründen »deutscher Souveränität« TTIP abzulehnen. Die AfD steht für ein Programm neoliberaler Wirtschaftspolitik, das Privatisierungsprozesse und Profitmaximierung über das Wohl des Menschen stellt. Da hilft auch keine Pseudogewerkschaft wie AidA. Wir hingegen fordern höhere Löhne, mehr Sozialrechte und kämpfen für eine Welt ohne Ausbeutung, Diskriminierung und Leistungszwang. Das ist mutig – und das tun wir am 1. Mai! Die AfD ist ein parteipolitisches Angebot für eine Nachfrage, die von CDU/CSU und FDP nicht mehr bedient werden kann. Den Boden dafür haben in den letzten Jahrzehnten viele der großen Parteien mit vorbereitet. Diskussionen zur deutschen Leitkultur, zum Kopftuchverbot oder die offene Verleumdung Asylsuchender als »Wirtschaftsflüchtlinge« – dafür hat es keine AfD gebraucht. Die AfD zu wählen bedeutet keinen »Denkzettel« für andere Parteien. Sie hetzt Menschen gegeneinander auf, die viel mehr erreichen könnten, wenn sie solidarisch gemeinsam für eine bessere Gesellschaft einstehen.

Wir kommen um zu stören!

Rund 700 bis 800 Menschen beteiligten sich am Protest gegen das AfD-Fest, dass die Partei im vergangenen Jahr im Pankower Bürgerpark veranstaltete. Nachdem Antifaschist*innen, in immer steigender Zahl, sich auf dem Festgelände der AfD einfanden, schirmte die Polizei das Fest mit Mannschaftswagen ab. Damit verlohr die AfD genau die Zugänglichkeit und Öffentlichkeit ein, die sie sich von ihrem »Bürgerfest« erhofft hatte. Auch viele Sympathisant*innen der Partei blieben der Veranstaltung fern. Eine weitere wirksame Aktion war die Unterwanderung des Festes durch Antifaschist*innen, die sich als AfD-Anhänger*innen verkleidet hatten. In größereen Abständen wurden die getarnten Antifaschist*innen aktiv und sorgten mit Parolen und dm Zeigen von Spruchbändern für Chaos auf dem AfD-Fest. Auch in diesem Jahr gilt es die Zufahrtswege zum Fest einzuschränken und der AfD mit allen Mitteln die Show zu stehlen. Sagt euren Freund*innen bescheid und kommt am 1. Mai nach Pankow!

Kein Raum, keine Stimme, keinen 1. Mai der AfD!

 


 

Den Worten Taten folgen lassen!

Weitere Infos: erstermaichemnitz.noblogs.org/post/2018/03/10/den-worten-taten-folgen-lassen/

Schlafplätze unter: erstermaikms@riseup.net (PGP auf Anfrage)

Am 1.Mai 2018 mobilisiert der III. Weg nach Chemnitz. Diese rassistische-neonazistische Partei versucht den größten Neonaziaufmarsch am 1.Mai in Deutschland zu veranstalten.

Warum die Wahl auf Chemnitz als Aufmarschort gefallen ist, verwundert nicht. Schließlich ist hier der Rechtsruck noch stärker spürbar als in anderen Städten gleicher Größe. In der Stadt und dem chemnitzer Umland sind die gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahre, infolge des „Sommer der Migration“, sichtbarer geworden.

Der AfD-Direktkandidat scheiterte mit 24 % nur knapp an der CDU und die bis dato stattfindenden rassistischen Demonstrationen der rechten Bürgerbewegungen konnten in ihrer Hochphase 2015/2016 mehrere Hunderte „besorgte Bürger“ mobilisieren.

Der Wunsch nach Ausgrenzung des als fremd wahrgenommenen und der Ruf nach einem starken Staat macht es dem III.Weg leicht, mit seiner menschenverachtenden Ideologie auf Zustimmung zu stoßen.

Auch (sub)kulturell kann man sich hier als Neonazi pudelwohl fühlen: In Chemnitz ist das rechte Plattenlabel PC-Records ansässig und es gibt diverse Neonaziläden mit einem breitem Angebot an Marken, wie beispielsweise Thor Steinar.

Wenn rechte Parteien an Zuspruch gewinnen, Faschisten versuchen einen Stadtteil für sich zu beanspruchen, Angriffe auf Geflüchtete, Migrant*innen und linksalternative Projekte alltäglich werden, können wir nicht tatenlos danebenstehen. Nur ein kleiner Teil der ansässigen Zivilbevölkerung zeigt sich ablehndend gegenüber rechten Positionen, deshalb müssen wir selbst eine geeignete Antwort auf den Rechtsruck finden.
Spätestens jetzt heißt es, nicht mehr nur zu schauen, sondern aktiv zu werden!
Worum geht es?

Der III.Weg, ist eine Partei deren Reihen gefüllt sind mit Ex-NPD-Kadern, Mitgliedern des verbotenen „Freien Netz Süd“ und anderen militanten Gruppierungen aus der Neonazi-Szene. Sie versucht schon seit Monaten auch in Mittelsachsen Stützpunkte auf- und auszubauen.

Am traditionellen Arbeiter*innenkampftag, dem 1. Mai, versuchen Neonazis und andere reaktionäre Gruppen schon seit langem, die Bedeutung dieses symbolträchtigen Tages umzudeuten. Ähnliches versuchte auch schon die NSDAP, die Arbeiter*innen nur schwer für ihre Ideologien begeistern konnte, und sie deshalb als Bedrohung wahrnahm.

Die Anliegen der Arbeiter*innen standen dabei aber immer im Hintergrund, vielmehr ging es um den Versuch, faschistische Ideologien in einem großen Teil der Bevölkerung zu etablieren.

Wir wollen an diesem Tag gemeinsam mit den aufständigen Arbeiter*innen überall auf der Welt kämpfen – für eine befreite Gesellschaft, ein lebenswertes Dasein und Haltung zeigen gegen kapitalistische Ausbeutung.
Wir rufen dazu auf am 1.Mai nach Chemnitz zu kommen, um die Aktionen und lokalen Strukturen in Chemnitz zu unterstützen. Wir werden es nicht hinnehmen, dass Neonazis demonstrieren, vorallem nicht am 1. Mai! Wir werden uns dem Neonazi-Aufmarsch gemeinsam und entschlossen entgegenstellen!

Wir sagen, was wir tun, wir tun, was wir sagen!
1. Mai 2018 nach Chemnitz!
Neonaziaufmarsch vom III. Weg? Verhindern. Entgegensetzen, Blockieren!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/7296/1-mai-kein-raum-der-afd-nein-zum-afd-fest-in-berlin-pankow/