«

»

Das virtuelle Schlachtfeld – Videospiele, Militär und die Rüstungsindustrie

virtuelle_schlachtfeldMontag | 12.12.2016 | 20.00 Uhr | BAIZ |  Schönhauser Allee 26A

US-Truppen marschieren 2014 in den Iran ein, die russische Armee besetzt 2016 Berlin und Hamburg und die USA sind im Jahr 2027 von Nordkorea erobert – heutige Videospiele erzählen brisante Geschichten. Oft werden dabei einem Millionenpublikum vor allem westliche Feindbilder präsentiert und Ängste geschürt. Auf der anderen Seite propagieren viele Spiele Militärinterventionen, soldatisches Heldentum, moderne Rüstungsgüter und eine zunehmende Militarisierung im Inland. Dazu kooperieren viele Videospielhersteller*innen mit Rüstungsunternehmen und dem staatlichen Militär – einige der Softwareproduzenten sind sogar selbst in der Rüstungsindustrie tätig. Der mediale Krieg kennt keine Grenzen! Die Veranstaltung stellt aktuelle Videospiele und Videospielthemen vor, wirft einen Blick auf die Verbindungen zwischen der Videospielbranche, dem Militär und der Rüstungsindustrie und kritisiert den aktuellen Jugendmedienschutz.

Mobi-Veranstaltung für den Antifa-Block auf der Luxemburg/Liebknecht Demo
Sonntag | 15.01.2017 | 10.00 Uhr | Frankfurter Tor

check: antifa-nordost.org
Michael Schulze von Glaßer (*1986) ist Politikwissenschaftler (M.A.), Beirat der „Informationsstelle Militarisierung e.V.“ und hat 2014 das Buch „Das virtuelle Schlachtfeld – Videospiele, Militär und Rüstungsindustrie“ veröffentlicht. Weitere Informationen: schulze-von-glasser.eu

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/5401/das-virtuelle-schlachtfeld-videospiele-militaer-und-die-ruestungsindustrie/