«

»

Demo: Think global- Act local! Sozialer Wohnungsbau statt Massenlager!

demo_think_global_act_localTHINK GLOBAL – ACT LOCAL! – Demo für sozialen Wohnungsbau statt Massenlagern, Turnhallen und Mieterverdrängung

AntiRa-Demo:
Sa, 16.07.2016 | 15:00 Uhr | Winsstraße 50 (Prenzlauer Berg)

Mehr Infos: Solidarische Jugendbewegung

++ English version below ++
++ Arabic version below ++

Durch Krieg, Verfolgung, Armut und Hunger werden Millionen von Menschen weltweit gezwungen, sich auf eine lebensgefährliche Flucht in eine ungewisse Zukunft zu begeben. Um die Zahl der Geflüchteten zu reduzieren, verzichtet die Bundesregierung nicht etwa auf Waffenlieferungen in die ganze Welt, sondern handelt mit autoritären Regimes wie der Türkei Abschiebeabkommen aus.
Obwohl viele Fluchtursachen Folgen der jahrhundertelangen Ausbeutung und Profitgier des „Westens“ sind und sich deutsche Waffenexporte 2015 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelten, sieht Europa sich mit den schutzsuchenden Menschen überfordert und spricht von einer plötzlichen „Flüchtligskrise“. Bis auf Abschottung und Grenzverstärkung wurden nicht genügend Maßnahmen ergriffen, so sinkt bspw. die Zahl an Sozialwohnungen in Berlin seid Jahren. Geflüchtete mussten auch in Berlin bei Regen und Kälte, auf der Straße schlafen. Um weitere Obdachlosigkeit zu verhindern wurden 2015 mehrere Turnhallen in ganz Berlin zu Notunterkünften umfunktioniert. Obwohl es sich hierbei um eine Übergangslösung handeln sollte, leben z.B. in der NUK-Wichertstraße in Prenzlauer Berg über 100 Geflüchtete nun schon seit fast einem Jahr unter äußerst schlechten Bedingungen in einer Turnhalle. Die Situation ist sowohl für die Geflüchteten als auch für Schulen und Vereine nicht länger tragbar.
Nach zehn Monaten argumentiert der Senat dass eine schnelle Räumung der belegten Turnhallen absolute Priorität habe. Die Menschen sollen auf verschiedene Massenunterkünfte in Berlin und am Stadtrand verteilt werden. Kontakte zu Helfer*Innen, Freund*Innen und der Nachbarschaft sowie der Schulplatz der Kinder würden verloren gehen. Bis Ende 2016 sollen bis zu 8000 Geflüchtete auf das Gebiet des ehemaligen Flughafens Tempelhof ziehen. Solche unmenschlichen Massenlager bedeuten Entzug der Privatsphäre, Konfliktpotenzial und soziale Ausgrenzung. Die Herangehensweise des Senats ist somit keine Lösung sondern ein Angriff auf jeden Versuch des Zusammenlebens und der Integration. Wir als Schüler*innen stellen uns gegen diese Vorhaben und fordern die schnelle Unterbringung der Geflüchteten in Wohnungen!
Bezahlbarer Wohnraum ist ein Thema das uns mit unseren geflüchteten Mitmenschen vereint. Denn überall werden teure Eigentumswohnungen gebaut und die Mietpreisbremse greift nicht. Wohnraum ist schon lange zum lukrativen Spielball von Investoren und Spekulanten geworden. Viele Rentner*innen, Arbeitslose, Arbeitende und Studierende können sich die Mieten nicht mehr leisten und werden verdrängt. Spätestens wenn wir unsere erste eigene Wohnung suchen, stehen wir vor einer ähnlichen Situation.

Wir, die „Solidarische Jugendbewegung“, sind eine offene Gruppe von Schüler*innen und jungen Erwachsenen aus dem Norden Berlins. Kommt am 16.07, um 15:00 zur Demo durch Prenzlberg und Pankow um im Interesse der Geflüchteten der NUK-Wichertstr. und aller Bewohner*innen dieser Stadt für ein soziales Berlin einzustehen! Wir fordern:

– Unterbringung Geflüchteter in Wohnungen!
– integrationsorientierter sozialer Wohnungsbau d.h. massive Förderung von gemeinschaftlichen Haus und Nachbarschaftsprojekten, in denen alle Menschen egal welcher Herkunft oder sozialen Schicht würdig zusammenleben (also keine Gettos in Tempelhof, Marzan oder sonst wo!)
– Umbau leerstehender Gebäude für die Unterbringung Geflüchteter und aller Bedürftigen. Geld ist da, es ist nur ungerecht verteilt!
– Stadt für alle! Wohnraum ist ein Grundrecht und kein Spekulationsobjekt! Gegen den Ausverkauf Berlins und Mieterverdrängung!

Kommt zahlreich und bringt eure Freund*innen mit!

 


 

English version:

THINK GLOBAL – ACT LOCAL
Demonstration on the 16th of July 15:00 Winsstr. 50
Public housing over mass camps, school gyms, and expulsion of tennants!

War, persecution, poverty, and hunger is forcing people all over the world to go on a potentially fatal journey for refuge into an unknown future. To decrease the number of refugees, the German government does not cancel weapon supplies to conflict regions, but negotiates authoritarian treaties like the Turkish deportation accord. Even though the reason people have to flee are largely due to the exploitations and greed of Western nations, Europe still feels overwhelmed and is talking about a “refugee crisis”. Our nations have not done enough to support refugees: for instance we see less public housing each year. Even during rain and cold refugees have to sleep in the streets of Berlin. To stop even more homelessness gyms where used as emergency shelters. Although it was only supposed to be a temporary solution some of the inhabitants have been living at these gyms for almost a year now under inhumane circumstances. This situation has reached a point where it is no longer bearable for both the inhabitants of the camps and the schools. That is why after ten months the senate argues that an eviction of the refugees has priority. The people are set to be relocated to mass holding camps in and around Berlin. People would lose the contact they built with the social workers and the neighbourhood. Until the end of 2016 8000 refugees are to be relocated to the former airport ‚Tempelhof‘. These inhumane mass holding camps mean a loss of privacy, a potential for conflict and social exclusion. The approach that the government has chosen is not a solution but an attack on our attempts at positive coexistence and integration. We as students stand against these aims and demand the quick accomodation of refugees into appartments! Affordable housing is an issue which unites us with refugees. Everywhere around here expensive property housing is being built and rent control is simply not working. Living space has long since become a part of a profitable venture for investors and speculators. Many retired, unemployed, employed, and studying people can no longer afford the rents here and get driven out. At least when we look for our first apartment we see a similar situation.

We the “Solidarische Jugendbewegung”, are an open group of students and young adults out of the north of Berlin. Come to our demonstration on the 16th of July at 15:00 in Prenzlauer Berg and Pankow to stand up for the rights of refugees and all inhabitants of this city! We demand:

– housing of refugees in actual apartments!
– integration based social housing, meaning massive government sponsorship of community housing and neighbourhood projects in which all humans can live together regardless of their origin our social class
– conversion of vacant buildings for the accomodation of refugees and other people in need of shelter
– a city for everyone! Housing is a fundamental right and not an object of speculation! Against gentrification!

Come in large numbers and bring your friends!

 


 

Arabic:

فكر عالميا…اعمل محليا
مظاهرة سلمية بتاريخ 16/07/2016
الموقع50 .winsstr
TRAM M2 AM STEINBERG…
Station: marienburger strasse

مظاهرة ضد السكن في الصالات الرياضية والمعسكرات المدرسيه وطرد المستأجرين

الحرب_الجوع_الاضطهاد__الفقر أجبر الناس من جميع أنحاء العالم للذهاب في رحلة قاتلة للجوء إلى مستقبل مجهول ولتقليل عدد اللاجئين فإن الحكومة الألمانية لم تلغ إمدادات السلاح لمناطق الصراع بل على العكس فقد دخلت بمعاهدة استبداد مثل اتفاقية الترحيل التركي!!
وبالرغم من وجود أنواع كثيرة من الاستغلال والجوع الذي يتعرض له اللاجئين من قبل الدول الغربية إلا أن أوربا لاتزال تشعر بالإرهاق وتتحدث عن أزمة اللاجئين !!
في الحقيقه لم تكن الدول الأوربية قد فعلت مايكفي لدعم اللاجئين على سبيل المثال نرى الإسكان العامة أقل واقل كل سنه.. وفي أثناء المطر والبرد الشديد نرى اللاجئين والفقراء الالمان ايضا ينامون في الشوارع !
لقد اوقفت الصالات الرياضية الكثير من التشرد ولكن من المفترض أن تستخدم هذه الصالات فقط كحل مؤقت لأن الناس يعيشون فيها تحت ظل ظروف غير إنسانية إلا أنه تم الإقرار على نقل اللاجئين إلى مخيمات اخرى تتصف بعدم الإنسانية وسيفقد اللاجئون الاتصال بالاخصائيين الاجتماعيين حيث سيتم نقل 8000 لاجيء في نهاية عام 2016 إلى Tempelhof وهذه الحالة تعتبر إقصاء اجتماعي وحالة لا انسانية ونحن كطلاب نقف لنطالب بإقامة سريعة للاجئين بالشقه ونطالب بالإجراءات التي توحدنا مع اللاجئين ونطالب بمراقبة المساكن المكلفة فقد أصبحت مساحة المعيشة منذ فترة طويلة مشروع مربح للمستثمرين والمضاربين ولا يمكن للمتقاعدين والعاملين عن العمل وأصحاب الدخل المحدود تحمل الإيجارات ويتم طردهم
نحن SOLIDARISCHE JUGENDBEWEGUNG مجموعة مفتوحة من الطلاب والشباب في شمال برلين PRENZLAUER BERG نطالب ب:
الدفاع عن حقوق اللاجئين
توفير شقق سكنية للاجئين
توفير مؤهلات المعيشة لجميع فئات البشر وضمان حقهم بالعيش معا بغض النظر عن اصلهم وطبقتهم الإجتماعية تعالو وأنظموا الينا بأكبر عدد ممكن واجلبوا اصدقائكم

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/4768/demo-think-global-act-local-sozialer-wohnungsbau-statt-massenlager/