«

»

Mai/Juni 2015: Antirassistische Aktionstage in Berlin-Buch

Buch_AktionswocheGemeinsam gegen Rassismus und Soziale Ausgrenzung!
Aktionstage im Mai/Juni 2015 in Berlin-Buch

08. Mai | Befreiungsgedenken
16.00 Uhr | S-Bhf. Buch
Antifa-Kundgebungen in Buch, danach zum Befreiungsgedenken am sowjetischen Ehrenmal (Wiltbergstr.)
Org: VVN-Bda Pankow, EAG, Die Linke, SPD

24. Mai | Gedenken an Dieter Eich
15.00 UHR | Treffpunkt: S-Bhf. Buch
Dieter Eich wurde am 24. Mai 2000 von Nazis in der Walter-Freidrich-Straße 52 ermordet. Infos zum Mord an Dieter Eich: Artikel | Video
Org.: Bündnis Niemand ist vergessen!

29. Mai | Fest der Nachbarn
15.00 – 20.00 Uhr | Bürgerhaus Buch
Nachbarschaftsfest mit Geflüchteten, veranstaltet von Albatros GmbH und Pankow hilft | Ankündigung hier

13. Juni | Antifa-Demo
13.30 Uhr | S-Bhf. Buch
Gegen rassistische Hetze und soziale Ausgrenzung.
Wohnraum statt Lagerunterbringung für geflüchtete!
Org: North East Antifa (NEA) & Gemeinsam gegen Rassismus

12./13. Juni | VOSIFA-Festival for open minds
Beginn: 16.00 Uhr | Konzerte: 17.00 Uhr
Große Wiese beim Jugendclub Würfel, nähe Wolfgang-Heinz-Str. 45
Org: VOSIFA

Die Aktionsreihe wird organisiert durch das Bündnis Gemeinsam gegen Rassismus (Pankow).
Die Vernetzung arbeitet als Pankower Regional-AG des Berlinweiten Bündnisses Gemeinsam gegen Rassismus.

Weitere Veranstaltungen im Rahmen der Buch-Kampagne:
Monatliches antirassistisches Infocafe in Buch (jeden 2. Mittwoch)
Infotour zur Situation in Buch in den Berliner Bezirken

Aufruf lesen:

Gemeinsam gegen Rassismus und Soziale Ausgrenzung!
Aktionstage im Mai/Juni 2015 in Berlin-Buch

Die Ankündigung, dass in Berlin sechs Containerdörfer für Geflüchtete eröffnen sollen, entfachte Ende letzten Jahres den rechten Volkszorn. Rassistische Anwohner*innen und aktive Neonazis schlossen sich in Bürgerinitiativen zusammen und überzogen seit Herbst 2014 die Bezirke Buch, Köpenick, Marzahn und Hohenschönhausen mit regelmäßigen Aufmärschen. Die Aufzüge richteten sich nicht nur gegen die Errichtung der Containerdörfer, sondern gegen Geflüchtete in Gänze, sowie gegen alle Migrant*innen, die hier leben. Berlin-Buch erlangte in diesem Zusammenhang kurzzeitig die Öffentlichkeit, die der rechten Hochburg im Berliner Nordosten eigentlich zustehen müsste. Neonazis agieren hier weitestgehend ungestört und können sich dabei weit verbreitete rassistische Einstellungsmuster in der Bevölkerung zu nutze machen. Der Bau des Asyl-Containerdorfes stellte für die Pankower NPD, die den Anti-Asylprotest maßgeblich organisiert, einen Glücksfall dar. Bei Aufmärschen gegen das Heim konnten sie zwischen 200 und 400 Teilnehmer*innen mobilisieren, was für den kleinen Stadtteil Buch eine Menge ist. Gegenprotest und Ermüdung der rassistischen Dauerdemonstrant*innen konnten deren Teilnehmer*innenzahlen schmälern. Für die lokale NPD zahlte sich die Hetzkampagne trotzdem aus. 50 Neonazis und Anwohner*innen zählen mittlerweile zu ihrem mobilisierbaren Umfeld, dass sie in binnen einer Woche aktiviert bekommen. Ebenso hat sich ihr „Informat*innen“-Netzwerk erweitert, dass per SMS oder Facebook berichtet, wenn Linke im Viertel unterwegs sind. Störungen und Bedrohungen gegen Antifaschist*innen sind die Folge.Gezielte Bedrohungen gegen Linke gehören zum festen Repertoire. So kam es im Mai und Juni 2014 zu Angriffen auf Mitglieder der örtlichen SPD und regelmäßigen Bedrohungen gegen Menschen die z.B. rechte Aufkleber entfernen. Auch die (migrantischen) Securitys des Geflüchtetenheims sehen sich regelmäßig Angriffen ausgesetzt. Im Frühjahr 2015 startete die Nazi-Partei eine Kampagne gegen andere Parteien, bei der sie unter anderem vor Wohnhäuser von Antifaschist*innen zogen. Auch nach dem Einzug der ersten Geflüchteten im April, ist weiterhin mit einer weiteren Eskalation von rechts zu rechnen. Berlin-Buch hat ein Naziproblem, das sich nicht schönreden lässt. Im Mai und Juni organisieren wir darum ein Festival sowie Demos und Kundgebungen, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Außerdem wollen wir ein monatliches Info-Cafe in Buch etablieren, um Raum für Austausch zu schaffen. Beteiligt euch und unterstützt uns. Gemeinsam können wir die Situation in Buch ändern.

Bündnis Gemeinsam gegen Rassismus (Pankow)
Web: www.gemeinsam-gegen-rassismus.net
Facebook: www.facebook.com/gemeinsamgegenrassismuspankow

Aktionstage im Mai/Juni 2015 in Berlin-Buch

24. Mai | Gedenken an Dieter Eich
15.00 UHR | Treffpunkt: S-Bhf. Buch
Dieter Eich wurde am 24. Mai 2000 von Nazis in der Walter-Freidrich-Straße 52 ermordet.
Infos zum Mord an Dieter Eich: Artikel | Video

29. Mai | Fest der Nachbarn
15.00 – 20.00 Uhr | Bürgerhaus Buch
Nachbarschaftsfest mit Geflüchteten, veranstaltet von Albatros GmbH und Pankow hilft (www.pankow-hilft.de)

13. Juni | Antifa-Demo
13.30 Uhr | S-Bhf. Buch
Gegen rassistische Hetze und soziale Ausgrenzung.
Wohnraum statt Lagerunterbringung für geflüchtete!
Org: North East Antifa (NEA) & Gemeinsam gegen Rassismus

12./13. Juni | VOSIFA-Festival
Festival for open minds
Beginn: 16.00 Uhr | Konzerte: 17.00 Uhr
Große Wiese beim Jugendclub Würfel, nähe Wolfgang-Heinz-Str. 45
Org: VOSIFA

Freitag | HipHop:
Trouble Orchestra (Neonschwarz), Micriphone Mafia, Lucia, Waving the Guns, Riders Connection,
Rana Esculenta, Das Friedl, Yana Yansn

Samstag | Buntes Programm:
Yok (Quetsche), Konny (Linke Wnadergitarre), Asyldialoge (Spokenw Word), Friedemann

Außerdem: Vorträge, Hüpfburg, Staände, Graffiti-Wände, Style-Battle

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://antifa-nordost.org/2687/maijuni-2015-antirassistische-aktionstage-berlin-buch/